Weingut, Region &
etwas Philosophie

Ein Viertel in Ehren

Wo die Hügel sanft von Tschechien Richtung Donau rollen, wo fernab von Industriequalm und nicht gebildeten Rettungsgassen lässige Gelassenheit und unprätentiöse Genießerei gepflegt werden, liegt Österreichs größtes Weinbaugebiet: das Weinviertel. Dort leben und arbeiten Else Zuschmann und Peter Schöfmann – heiße zwanzig Minuten vor den Toren Wiens.

Zu recht erfreut sich das Weinviertel zunehmender Beliebtheit bei allen, die kurz abschalten und „ins Land schauen“ oder sich durch die freundlichen Keller und Küchen kosten wollen. Denn die Weinviertlerinnen und Weinviertler nehmen ihre Gemütlichkeit ernst.

Es fühlt sich ein bisschen wie Schlaraffenland an. Gebratene Tauben fliegen Ihnen im Weinviertel noch nicht in den Mund, aber daran wird wahrscheinlich schon gearbeitet.

Alte Gemäuer mit Fensterladen

Wo der Wein wird

Heiße Sommer, kalte Winter und insgesamt sehr wenig Niederschlag sind im Weinviertel das tägliche meteorologische Brot. Besonders auffällig jedoch ist der stets rasche Wechsel vom Winter zum Frühjahr. Wenn es doch einmal regnet, dann meist im Sommer – und das kurz und heftig mit ordentlichem Donnerwetter. Hartnäckige Regenperioden und winterliche Schneemassen bleiben der Region in der Regel erspart.

Else und Peter führen seit der letzten Jahrtausendwende mit viel Engagement und Kreativität das 16 Hektar große Weingut im beschaulichen Martinsdorf.

Wie in dieser Gegend üblich, steht der Grüne Veltliner mit rund 60% der Gesamtproduktion im Zentrum ihres Schaffens. Die beiden beweisen aber auch kein minder gutes Händchen bei der Vinifizierung ihrer Roten und haben neben dem Zweigelt auch eher weiter südlich verortete Konsorten wie St. Laurent und Pinot Noir im Programm.

Blaue Trauben in einem Bottich

Über den Tellerrand

Else und Peter sind nicht nur passionierte Winzer und Gastronomen, sie haben auch mindestens ein Achterl Herzblut für die Entwicklung der ganzen Region reserviert und setzen sich für Qualität, vernünftiges Wirtschaften und Nachhaltigkeit ein.

Dass sie das mit dem nötigen Weitblick tun, bezeugen neben der Bio-Zertifizierung auch ihre Mitgliedschaften bei Qualitätsinitiativen wie Slow Food, Genießerzimmer oder Top-Heuriger.

Else Zuschmann und Peter Schöfmann