SPRUDEL IN HÖCHSTFORM

Wir produzieren unsere Sekte von der Traube bis zum fertigen Schaumwein komplett in unserem Haus. Handlese, Ganztraubenpressung und die ausschließliche Verwendung des ersten Traubensaftanteils sind die Basis für unsere Sektgrundweine.

Inmitten unberührter Weinviertler Natur produzieren wir seit 2007 unsere eigene Sektline.

Die mit Sorgfalt gepflegten und biologisch bewirtschafeten Weingärten bildend den idealen Nährboden für die hohe Qualität der Sekte. Was im Weingarten beginnt wird im Keller fortgeführt.

Die Trauben werden im Keller mit der selben Hingabe verarbeitet und so entsteht der Grundwein für unsere Sekte. Als einer von wenigen Winzerbetriebe in Österreich betreiben wir unsere eigene Sekterei, um das Schaumweinsortiment stetig auszubauen und qualitativ zu steigern.

VON DER TRAUBE ZUR FLASCHE

Bei uns wird Sekt ausschließlich nach der traditionellen Methode, der Flaschengärung hergestellt. Das braucht viel Zeit und Hingabe. Nach der Grundweinproduktion wird dieser mit der Triage in die Flaschen gefüllt um dort die zweite Gärung in der Flasche einzuleiten.

Danach wird der Sekt auf der Hefe gelagert, wodurch er seinen unvergleichlichen Geschmack bekommt. Die Dauer dieser Zeit bestimmt auch in welcher Kategoerie der österreichischen Sektpyramide er sich später einreihen wird. Die letzten zwei Wochen verbringt die Sektflasche dann auf dem Rüttelpullt, um die Hefe in den Flaschenhals zu bekommen. Danach wird degorgiert!

Selbstversändlich auch in Martinsdorf am Weingut von Peter Schöfmann persönlich. Beim degorgieren wird die Hefe entfernt, danach wird der Sekt mit der Dosage vollendet und verkorkt. Jeder Sekt hat seine eigene Dosage, die in einer vorhergehenden Verkostung zusammengestellt wird.

traditionelle methode

WAS BEDEUTET SUR LIE?

„Sur lie“ (französisch für „auf der Hefe“) bezeichnet die Dauer der Lagerung des Sekts auf der Feinhefe.

SUR LIE 18Mindestens 18 Monate
SUR LIE 30Mindestens 30 Monate
SUR LIE 50Mindestens 50 Monate

Bei unseren Sekten erkennen Sie die Mindestlagerzeit an der Farbe der Rauten am Etikett. Die exakte Lagerzeit ist auf dem Rückenetikett ausgewiesen.